Ist Hefe vegan?

von | Aug 4, 2022 | Ernährung

Bei den meisten Lebensmitteln kann klar unterteilt werden, ob sie vegan sind oder nicht. 

Doch bei unserer Serie “Ist es vegan?” gehen wir größtenteils auf Lebensmittel ein, wo es nicht immer leicht ist zu sagen, ob diese wirklich zu 100% pflanzlich sind.

Eines dieser Lebensmittel ist Hefe. Auch hier tun sich viele Leute schwer es abzuschätzen.

Daher wollen wir in diesem Artikel beantworten, ob Hefe vegan ist oder vermieden werden sollte.

Was ist Hefe?

Hefe besteht aus pilzartigen Organismen und wird vor allem zum Back oder zur Herstellung anderer Lebensmittel verwendet, wie zum Beispiel Bier.

Aufgrund der großen Nachfrage wird Hefe in erster Linie industriell hergestellt. Hierbei entscheidet man sich für einen der viele Hefestämme, welche mit Melasse (Zucker) gelagert werden, wodurch sich der Hefe-Organismus vermehrt (1).

Nach der Gewinnung von Hefe wird diese meist für die Produktion von Backwaren verwendet. 

Dazu gehört unter anderem:

  • Sauerteig
  • Brot
  • Toast
  • Süßgebäck
  • Semmeln
  • Bier
Hefe pflanzlich
Hefe für Veganer geeignet?

Hefe vegan oder nicht?

Für die meisten Leute zählt Hefe als veganes Produkt. Dennoch gibt es ein paar Ausnahmen, welche Hefe aus ethischen Gründen meiden.

Der Grund dafür ist, dass es sich beim Hefepilz, um einen lebenden Organismus handelt, weshalb manche bewusst darauf verzichten (2).

Doch nur weil es sich um eine lebende Struktur handelt, heißt es nicht, dass Hefe mit einem Tier zu vergleichen ist. 

Die vegane Ernährung verzichtet auf Lebensmittel, welche einen tierischen Ursprung haben. Doch Hefe hat diesen nicht. Tiere haben ein Nervensystem, können fühlen und spüren Schmerz. Das gilt nicht für Hefe.

Auch Bakterien und Pflanzen sind Lebewesen, welche natürlich ebenfalls in der veganen Ernährung konsumiert werden. Daher muss bei Hefe keine Ausnahme gemacht werden.

Ist Hefe gesund?

Da es unterschiedliche Hefearten gibt, haben diese auch unterschiedliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper. 

Manche Hefepilze (Saccharomyces cerevisiae var boulardii) werden als Probiotikum beim Problemen mit dem Verdauungstrakt eingesetzt (3).

Auch bei Diarrhoe scheint Hefe laut klinischen Studien zu helfen (4).

Allerdings sollte die Dosis mit einem Arzt abgeklärt werden!

Im Vergleich zur Hefe, welche vor allem zum Backen verwendet wird, ist Nährhefe (auch Hefeflocken genannt) ein beliebtes Produkt in der pflanzlichen Ernährung, um den Körper mit Vitamin B (12) zu versorgen. 

Fazit

Hefe kann als vegan angesehen werden, auch wenn es sich um einen lebenden Organismus handelt. 

Doch auch Pflanzen zählen als Lebewesen, welche aber im Vergleich zu Menschen und Tieren kein Nervensystem besitzen, wodurch sie keinerlei Schmerz spüren. 

Wenn du also nicht extrem streng zu dir bist, solltest du Hefe problemlos essen können.